Vier Verkaufssteuertrends für 2024

How to Conduct a Reverse Sales Tax Audit

Wie bereits berichtet war 2023 ein Rekordjahr für Änderungen der Verkaufs- und Verbrauchssteuersätze in den USA – unsere endgültige Bilanz zeigt, dass es in allen Bundesstaaten und lokalen Gerichtsbarkeiten insgesamt 444 Änderungen der Verkaufssteuersätze gab. Das ist das höchste Volumen an jährlichen Steuersatzänderungen in den letzten 10 Jahren. Die Gesamtzahl der Steuersatzänderungen und neuen Verkaufssteuern in allen Gerichtsbarkeiten (676 im Jahr 2023) liegt nach den 724 Änderungen und neuen Verkaufssteuern in 2017 an zweiter Stelle. Weitere Informationen finden Sie in unserem vor kurzem veröffentlichten Vertex-Bericht zu Verkaufssteuersätzen und -regeln zum Jahresende 2023

Der Wert der Untersuchung von Vertex zu Steuersätzen und -regeln geht über die Zahlen hinaus bis hin zu den Narrativen. Damit meine ich die zugrundeliegende Dynamik und Trends, die zu einer großen Zahl an Änderungen der Steuersätze und -regeln und damit zu zusätzlicher Komplexität und Risiken der Compliance von indirekten Steuern führen. Dies sind die vier wichtigsten Entwicklungen, von denen wir erwarten, dass sie 2024 erhebliche Auswirkungen auf die Compliance der indirekten Steuern in den USA (und weltweit) haben werden: 

  • Eine Geschichte von zwei Gerichtsbarkeiten: Die Rekordzahl der Verkaufssteuersatzänderungen in den USA 2023 ist die Spitze eines jahrzehntelangen Trend. Seit 2014 gab es jährlich im Durchschnitt 372 Änderungen an Verkaufs- und Verbrauchssteuersätzen. Rechnet man im gleichen Zeitraum durchschnittlich 230 neue Verkaufs- und Verbrauchssteuern pro Jahr dazu, ergibt sich ein 10-Jahres-Durchschnitt von 602 Steuersatzänderungen bzw. neuen Steuern. Wenn Sie genauer hinsehen, werden Sie eine Gabelung der Zinsänderung feststellen. Die Verkaufssteuersätze der Bundesstaaten sind in den letzten Jahren stabil geblieben oder leicht gesunken, während die Zahl der neuen Bezirkssteuern in den letzten zehn Jahren zwischen 115 und unglaublichen 237 lag. Bei einem Großteil der jüngsten Änderungen der Bezirkssteuersätze handelte es sich um Senkungen – vor allem, weil 128 Gemeinden in Alabama es untersagt hatten, Lizenzeinnahmen, Steuern oder Gebühren in ihren jeweiligen Polizei-Gerichtsbarkeiten einzuziehen. Auf Stadt- und Landkreisebene ist das Gegenteil der Fall. Im vergangenen Jahr übertrafen die Steuersatzerhöhungen die Senkungen auf Landkreisebene im Verhältnis 2:1. Auf Stadtebene übertrafen die Steuersatzerhöhungen die Senkungen um 5:1. 
  • Die aktuellen Haushaltsbedingungen der Bundesstaaten scheinen unhaltbar zu sein: Als Folge der mehrjährigen pandemiebedingten Hilfe des Bundesstaates befinden sich die staatlichen und lokalen Haushalte im Allgemeinen in ausgezeichneter Verfassung. Die Notfallfonds vieler Bundesstaaten liegen auf oder nahe Allzeithochs. Das sind großartige Neuigkeiten, doch es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass sich die Haushaltslage verschlechtern könnte. Die schrumpfende Verkaufssteuerbasis und weitreichende Kürzungen bei anderen Finanzierungsquellen (z. B. Einkommens- und Grundsteuern), das Ende der bundesstaatlichen Pandemie-Unterstützung und die zunehmende Inanspruchnahme von Aussetzungen und Befreiungen bei der Verkaufssteuer spielen bei dieser Dynamik eine wichtige Rolle. Zusammengenommen bedeuten diese Faktoren, dass mehr bundesstaatliche und lokale Gerichtsbarkeiten die Verkaufssteuersätze erhöhen, neue Gebühren einführen (ein anhaltender Trend) und die Verkaufsteuern auf neue Bereiche ausweiten müssen (z. B. digitale Waren und Services).   
  • Eine Ausweitung der Verkaufssteuer auf Services scheint weniger wahrscheinlich: Wir erwarten in diesem Jahr mehr Steuern auf digitale Waren und Services ebenso wie neue Gebühren. Teilweise, weil eine andere Art der Ausweitung der Verkaufssteuer-Bemessungsgrundlage – durch die Erhebung von Steuern auf Services – in den USA unwahrscheinlich ist. Obwohl bis zur Hälfte des Bruttoinlandsprodukts der USA durch Services erwirtschaftet wird, stoßen die Bundesstaaten bei dem Versuch, Verkaufssteuern auszuweiten, auf Hindernisse. Für den Erfolg von Steuern auf Services müssen neue Vorschriften ausgearbeitet, mehr Wirtschaftsprüfer eingestellt bzw. ausgebildet werden und umfangreiche Prozessüberarbeitungen und damit verbundene Verhaltensänderungen vorgenommen werden. Diese Hindernisse sind erheblich, was erklärt, warum die Einführung von neuen Steuern auf Services durch bundesstaatliche und lokale Gerichtsbarkeiten auf breiter Front unwahrscheinlich ist.  
  • Globale Perspektive – bereiten Sie sich auf die E-Rechnungsstellung vor: Außerhalb der USA sind zwei Trends bei der Ermittlung und Compliance von indirekten Steuern sehr maßgeblich. Erstens steigen umweltbezogene Steuern und Gebühren in der gesamten Europäischen Union (EU) und anderen Regionen. Zweitens ist die Einführung neuer Anforderungen an die E-Rechnungsstellung in der EU und anderen Teilen der Welt ein Wendepunkt. Die Vorschriften für die E-Rechnungsstellung erfordern, dass sich die Gruppen für indirekte Steuern mit komplexen Anforderungen (z. B. der Unterscheidung zwischen steuerkonformer Rechnungsstellung und elektronischer Rechnungsstellung) und den wichtigsten Anpassungen der Prozesse und Technologie vertraut machen, die diese Compliance-Vorgaben mit sich bringen.  

Steuerabteilungen werden sich 2024 auf andere Entwicklungen einstellen müssen, einschließlich gesetzlicher und regulatorischer Änderungen. Wie immer halten wir Sie über diese Trends und deren Auswirkungen auf Ihre Arbeit auf dem Laufenden.


Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen. Die im Blog zu Steuerangelegenheiten ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die offizielle Politik, Position oder Meinung von Vertex Inc. wider.

Autor des Blogs

Michael J. Bernard, Chief Tax Officer – Transaction Tax at Vertex Inc. Vertex's Chief Tax Office (CTO) provides insight regarding the impact of tax regulations, policy, enforcement, and emerging technology trends on global tax department operations.

Michael J. Bernard

Chief Tax Officer, Transaction Tax

Alle Veröffentlichungen von Michael Ansehen

Michael Bernard ist der Chief Tax Officer von Transaction Tax. In seiner Rolle bietet er Einblicke und Denkanstöße zu den Abläufen in der Steuerabteilung, der indirekten Steuererhebung in den USA, dem Steuerrisikomanagement und der Steuerpolitik sowie zu neuen Trends im Bereich Steuern. Er ist ein Steueranwalt auf Führungsebene mit vielfältiger Erfahrung in den Bereichen Unternehmenssteuern, Verwaltung sowie Finanzen und hat fundierte Kenntnisse des US-amerikanischen und internationalen Steuerrechts.

Bevor er zu Vertex kam, war Herr Bernard 28 Jahre lang in verschiedenen Führungspositionen im Bereich Steuern bei der Microsoft Corporation tätig, zuletzt als Senior Director – Tax Counsel. Herr Bernard leitete Teams in den folgenden Funktionsbereichen: Streitigkeiten im Zusammenhang mit direkter und indirekter Besteuerung, Vertrieb und Nutzung, Geschäftslizenzen, Eigentum, Steuer-IT, SOX und Telekommunikation. Er leitete auch eine Steuerzahlervertretung für Unternehmen beim Washington Department of Revenue und war Vorstandsmitglied des Washington Research Council. Herr Bernard hat außerdem bereits vor Verwaltungs- und gesetzgebenden Institutionen auf Bundes- und Staatsebene ausgesagt.

Herr Bernard hat sowohl einen J.D. als auch einen Bachelor of Science in Business Administration von der Creighton University. Er ist Teilzeitdozent für Recht im Master-of-Law-Programm an der University of Washington School of Law. Herr Bernard war außerdem fast 25 Jahre lang Mitglied des Vorstands, des Exekutivausschusses und Vorsitzender von Ausschüssen des Tax Executives Institute (TEI).

View Newsletter Signup

E-Invoicing-Anforderungen und Umsatzsteuer im digitalen Zeitalter (ViDA)

Erfahren Sie mehr über die e-Invoicing-Anforderungen im Vorschlag der Europäischen Kommission zur Umsatzsteuer im digitalen Zeitalter (VAT in the Digital Age - ViDA).

MEHR ERFAHREN
Tax Solutions for Europe by Vertex