Umsatzsteuergesetzgebung in den GRK-Staaten schreitet voran

  • 20.Juni 2017

Im Januar gab der Kooperationsrat der Arabischen Staaten des Golfes, auch bekannt als Golf-Kooperationsrat (GKR), eine formelle Vereinbarung über eine neue Umsatzsteuer bekannt, die von den GKR-Mitgliedsländern (d. h. Bahrain, dem Königreich Saudi-Arabien, Kuwait, Oman, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten) übernommen werden soll.

Wie Reuters Anfang des Jahres berichtete, wurde die neue Steuer von bis zu 5 Prozent entwickelt, um „die von den fallenden Ölpreisen betroffenen Einnahmen zu erhöhen“. Die Einführung ist für das Jahr 2018 geplant. Die Umsetzung kann beginnen, sobald mindestens zwei GKR-Mitgliedsländer bereit sind, ihre eigenen Versionen der Umsatzsteuergesetzgebung umzusetzen.

Saudi-Arabien bewegt sich mit seinen Entwurf für ein Umsatzsteuergesetz bereits in diese Richtung. Der Entwurf basiert auf dem vom GKR entwickelten einheitlichen Umsatzsteuerabkommen, um gemeinsame Umsatzsteuerprinzipien und einen Rahmen für alle GKR-Mitgliedsstaaten zu definieren. Der Gesetzesentwurf Saudi-Arabiens zeigt, dass die nationale Umsatzsteuergesetzgebung des Landes beabsichtigt, sich eng an das GKR-Abkommen zu halten. Wie bei den meisten Gesetzgebungsverfahren im Bereich Umsatzsteuer definiert der Gesetzentwurf nur die allgemeinen Grundsätze seiner Umsatzsteuerbestimmungen. Während die Bestimmungen zu den Sanktionen klar definiert sind, werden die meisten praktischen Richtlinien und Regeln im weiteren Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens durch Durchführungsbestimmungen weiter definiert.

Das Königreich Saudi-Arabien bekräftigte auch seine bereits früher erklärte Absicht, die Umsatzsteuer zum 1. Januar 2018 einzuführen.

Die breite Öffentlichkeit wurde aufgefordert, bis zum 29. Juni Kommentare zum Entwurf des Umsatzsteuergesetzes abzugeben. Wir halten Sie über den Mehrwertsteuerprozess in Saudi-Arabien sowie über ähnliche Bemühungen in den anderen GKR-Ländern auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen.

Entdecken Sie weitere Ressourcen von unseren Branchenexperten:

Thomas Steppe ist Global Tax Leader in der Abteilung Indirect Tax Research bei Vertex Inc. Die Branchenexperten von Vertex bieten Einblicke in die unternehmerischen Auswirkungen steuerlicher Vorschriften, Richtlinien und deren Durchsetzung sowie aufkommender Technologietrends.

Thomas Steppe

Global Tax Leader, Indirect Tax Research

Alle Ressourcen anzeigen von Thomas

Thomas Steppe ist ein Global Tax Leader in der Abteilung Indirect Tax Research. In seiner Rolle ist er für die globalen Recherchen zum Thema Umsatzsteuer für die Steuertechnologie-Lösungen von Vertex verantwortlich. Herr Steppe verfügt über mehr als zwölf Jahre Erfahrung im Bereich Umsatzsteuer, sowohl in beratender Funktion als auch als interner Umsatzsteuer-Verantwortlicher und hat einen Master-Abschluss in Rechnungswesen und Betriebswirtschaft.

View Newsletter Signup