Leistungsbeurteilungen von Steuerteams – ohne Stress

Inside view of an office building with blurred motion

Leistungsbeurteilungen sind ein unvermeidlicher Bestandteil des Unternehmensalltags, aber sie stehen selten oben auf der Liste der beliebtesten Arbeitsprozesse von Mitarbeitenden (oder Managern). Diesem Artikel von Korn Ferry zufolge kann bei manchen Mitarbeitenden bereits der Gedanke an das Jahresgespräch Angst auslösen. „Mitarbeitende können sich so sehr über Leistungsbeurteilungen aufregen oder in Panik geraten, dass einige Unternehmen inzwischen Schulungen dazu anbieten, wie man sie richtig auffasst.“ 

Keine Sorge, wenn Ihre Unternehmen eine solche Schulung nicht anbietet – der Artikel bietet praktische Anleitungen, die Sie dabei unterstützen, ruhig zu bleiben, wenn der nächste Termin für Ihre Beurteilung bevorsteht. Der Artikel ist zwar an diejenigen gerichtet, die Leistungsbeurteilungen erhalten, doch auch Manager werden die folgenden Tipps hilfreich finden:  

  • Bitte Sie um eine schriftliche Beurteilung – je nach Ihrer Vorliebe: Persönliche Interaktionen mit Autoritätspersonen sind nicht jedermanns Sache. Aufgrund der Pandemie und der Umstellung auf Remote-Arbeit fehlt vielen Mitarbeitenden die Übung. Bitten Sie ggf. um schriftliches Feedback. Einige Unternehmen ergreifen hier nun die Initiative und fragen ihre Mitarbeitenden, welche Form von Feedback sie bevorzugen, einschließlich E-Mail, Telefongespräch oder Video. 
  • Legen Sie es dem Überbringer nicht zur Last: Leistungsbeurteilungen können für die Person, die sie abgibt, genauso belastend sein wie für die Person, die sie erhält. Nehmen Sie es nicht persönlich – konzentrieren Sie sich auf den Inhalt, nicht auf die Person, von der die Beurteilung abgegeben wird. 
  • Beherzigen Sie sie, anstatt sie abzutun: Auch (oder gerade) wenn Sie mit Ihrer Beurteilung nicht einverstanden sind, ignorieren Sie das Feedback nicht. Punkte, die Sie für trivial halten, können für Kolleginnen, Kollegen oder Kunden anders aussehen. Wenn Sie die Kritik nicht für angemessen halten, zeigen Sie sie einer Vertrauensperson. Betrachten Sie die Beurteilung als Chance.  
  • Werden Sie konkret: Wenn die Beurteilung stichhaltig ist und wesentliche Veränderungen aufzeigt, legen Sie klare Ziele und Zeitvorgaben fest, um diese zu erreichen. Machen Sie Ihre Fortschritte bei diesen Zielen sichtbar, indem Sie Ihren Vorgesetzten über Ihre Maßnahmen auf dem Laufenden halten.  
  • Behalten Sie eine gesunde Perspektive bei: Unabhängig davon, ob Sie das Feedback als positiv oder negativ empfinden, sollten Sie nicht überreagieren. Betrachten Sie es als eine Momentaufnahme Ihrer beruflichen Entwicklung und als Gelegenheit, zu lernen und sich weiterzuentwickeln. 
  • Bonus – Gehen Sie Ihren eigenen Weg: Machen Sie sich klar, dass es harte Arbeit und Entschlossenheit erfordert, die Ziele zu erreichen, die Sie sich für Ihre Rolle gesetzt haben. Sprechen Sie frühzeitig und häufig mit Ihren Vorgesetzten, um sicherzustellen, dass Sie zeitnah auf Ihre Ziele hinarbeiten.  

Interessanterweise wird in dem Artikel darauf hingewiesen, dass einige Unternehmen den Begriff „Feedforward“ anstatt von „Feedback“ verwenden. Wird das etwas ausmachen? Vielleicht nicht. Welchen Begriff Sie auch immer bevorzugen, dies ist ein hilfreicher Artikel für Steuermanager und Führungskräfte, die Leistungsbeurteilungen für Teammitglieder abgeben, ebenso wie für diejenigen, die diese erhalten.

Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen. Die im Blog zu Steuerangelegenheiten ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die offizielle Politik, Position oder Meinung von Vertex Inc. wider.

Autor des Blogs

Larry Mellon ist Tax Director im Chief Tax Office. Dabei stellt er Daten zur Verfügung, agiert als Vordenker und sorgt für kundenorientierte Ausrichtung bei den Unternehmensfunktionen von Vertex. Damit wird die kontinuierliche Expansion der Lösungen für indirekte Besteuerung von Vertex unterstützt und die allgemeine Unternehmensstrategie bereichert. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen korrekte Umsatz- und Gebrauchssteuer-Angaben, Risikobewertung, gerichtliche Prüfungen, Verwaltung und Management sowie Mehrwertsteuer-Angaben. Herr Mellon kam 2005 als Sales and Income Tax Supervisor zu Vertex und ist seit 2012 als Tax Manager tätig, wo er eine entscheidende Rolle bei der Steigerung und Weiterentwicklung unserer Steuerverwaltungsangebote gespielt hat.

Bevor er zu Vertex kam, war er als Senior Tax Accountant und Property Tax Manager bei Foamex International, Inc. tätig, einem Hersteller und Vermarkter von Schaumstoff aus Polyurethan und hochentwickelten Polymeren. Herr Mellon hatte außerdem mehrere Funktionen bei The Franklin Mint inne und ist Mitglied des Institute of Professionals in Taxation (IPT).

View Newsletter Signup

Sales Tax Rates & Rules Trends 2023

In this podcast, listen to Michael Bernard, V.P. of Tax Content and Chief Tax Officer of Transaction Tax at Vertex, highlight the top emerging trends for sales tax rates and rules so far in 2023.

LISTEN TO THE PODCAST NOW
Two women in work aprons standing in front of their checkout computer in their flower shop. The woman in the foreground is showing her business partner information on a tablet. Light illuminates them from a window in the right side of the image, highlighting greenery and a string of purple flowers.