Erklärung von Vertex zum Modern Slavery Act

Vertex Inc. Tax Technology at the speed of business

Unsere Verpflichtung

Vertex Inc. („Vertex“) hat sich zu guter Corporate Citizenship und der Einhaltung höchster ethischer Standards verpflichtet, einschließlich der internationalen Bemühungen zur Abschaffung jeglicher Form von moderner Sklaverei. Um diese Verpflichtungen zu erfüllen, unternimmt Vertex Schritte zur Durchsetzung von Systemen und Kontrollen zum Schutz vor Sklaverei und damit zusammenhängendem Menschenhandel bei der Bereitstellung von Dienstleistungen für seine Kunden sowie in der Lieferkette der Produkte, die es von seinen Lieferanten erwirbt.

Dies ist die erste Erklärung zu moderner Sklaverei von Vertex. Sie beschreibt die bei Vertex umgesetzten Maßnahmen und wird kontinuierlich weiterentwickelt werden, um sicherzustellen, dass unsere Geschäftstätigkeiten und unsere Lieferkette frei von Sklaverei und Menschenhandel sind.

Unsere Geschäftstätigkeiten

Vertex ist ein weltweit führender Anbieter von Softwareprodukten und Lösungen für indirekte Steuern. Wir verstehen unsere Mission darin, eine überaus vertrauenswürdige Steuertechnologie bereitzustellen, die es global tätigen Unternehmen ermöglicht, sicher Geschäfte zu machen, Vorschriften einzuhalten und zu wachsen. Vertex bietet cloudbasierte und hausinterne Lösungen, die auf spezifische Branchen für jede wichtige indirekte Besteuerungsart, einschließlich Verkaufs- und Verbrauchssteuern, Mehrwert- und Lohnsteuer, abgestimmt werden können. Vertex hat seinen Hauptsitz in Nordamerika und Niederlassungen in Südamerika und Europa, beschäftigt über 1.200 Mitarbeiter und betreut Unternehmen auf der ganzen Welt.

Der Vorstand ist das höchste Führungsgremium bei Vertex. Die Übersicht der Corporate Governance und die entsprechenden Dokumente finden Sie auf unserer Website zu Investor Relations.

Angesichts der Art der Geschäftstätigkeiten von Vertex, der von uns angebotenen Lösungen und der von uns beschäftigten Fachkräfte schätzen wir das Risiko moderner Sklaverei oder des Menschenhandels in unserem Unternehmen als relativ gering ein.

Unsere Lieferkette

Unsere Lieferkette besteht in erster Linie aus Dienstleistungen, einschließlich Fachdienstleistungen, IT-Dienstleistungen sowie Bürobedarf. Aus folgenden Gründen schätzen wir das Gesamtrisiko moderner Sklaverei in unserer Lieferkette als relativ gering ein:

  • aufgrund der Art der von uns bereitgestellten Waren und Dienstleistungen (größtenteils Dienstleistungen, größtenteils qualifizierte Berufe),
  • aufgrund der Standorte, an denen wir sie bereitstellen (größtenteils in entwickelten Märkten).

Unsere Werte 

Vertex hat sich seit jeher den höchsten Verhaltens- und Ethikstandards im Zusammenhang mit unseren Geschäftstätigkeiten verpflichtet und legt Wert auf die Beschaffung qualitativ hochwertiger Produkte von Lieferanten, die unsere ethischen Werte teilen. Weiterhin ist das Team bei Vertex geeint durch zentrale Werte und ein gemeinsames Ziel: auf Vertrauen bauende Beziehungen unter unseren Mitarbeitern und zu den Menschen vor Ort.

Vertex hat ein Programm zum UK Slavery Act eingeführt, das die Verpflichtung von Vertex zur Einhaltung des UK Modern Slavery Act und dessen Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeiten von Vertex darlegt. Das Programm wird außerdem zu Schulungs- und Informationszwecken den Mitarbeitern von Vertex zur Verfügung gestellt.

Unser Ethik- und Verhaltenskodex („Kodex“) enthält Richtlinien zum Verhalten von Mitarbeitern, die im Namen von Vertex Geschäfte tätigen.

Vertex verfügt über ein Mitarbeiterhandbuch für die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Irland, in dem die Beschäftigungsrichtlinien und ‑verfahren für unser Unternehmen näher beschrieben werden. Die Handbücher enthalten unter anderem Standards im Zusammenhang mit Arbeitszeit (und ‑beschränkungen) sowie Arbeitsbedingungen. Darüber hinaus setzt Vertex Zeitarbeitskräfte und vorübergehend Beschäftigte ein, für die dieselben Standardarbeitszeiten und ‑bedingungen gelten wie für Angestellte von Vertex. Wenn Vertex eine Personalvermittlungsagentur einsetzt, um Zeitarbeitskräfte und vorübergehend Beschäftigte einzustellen, wird vertraglich festgelegt, dass alle Parteien die vor Ort geltenden Gesetze einhalten müssen.

Alle Mitarbeiter werden dazu angehalten, Verstöße gegen den Verhaltenskodex dem Vertex Ethics Officer oder der Compliance Line zu melden. Die Compliance Line ist vierundzwanzig Stunden am Tag und sieben Tage die Woche erreichbar, auch an Wochenenden und Feiertagen, und alle Meldungen können anonym eingereicht werden.

Nächste Schritte

Vertex erkennt die Möglichkeit an, dem Risiko von Sklaverei und Menschenhandel in unseren Lieferketten ausgesetzt zu sein. Wir sind uns bewusst, dass wir als global agierendes Unternehmen aufgrund der verschiedenen geografischen Standorte und Branchen mit einem höheren Risiko für Sklaverei und Menschenhandel konfrontiert sind als andere.

Für den Rest des Jahres 2021 und das gesamte Geschäftsjahr, das am 31. Dezember 2022 endet, legt Vertex den Fokus auf die weitere Entwicklung und Verbesserung unseres Programms zum UK Modern Slavery Act. Im Rahmen unserer Verpflichtung zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel im Zusammenhang mit unseren Geschäftstätigkeiten und Lieferketten beabsichtigen wir, die folgenden Schritte zu unternehmen:

  • Weiterentwicklung des Programms zum UK Modern Slavery Act als Richtlinie und Schulungsprogramm für alle Mitarbeiter;
  • Einführung eines verantwortungsvollen Beschaffungsprogramms innerhalb unseres Programms zur Lieferantenverwaltung, um sicherzustellen, dass unsere Lieferanten die Verpflichtung von Vertex zur Abschaffung der modernen Sklaverei und des Menschenhandels verstehen und unterstützen;
  • Einführung einer verstärkten Sorgfaltspflicht zur Bewertung tatsächlicher und potenzieller Auswirkungen auf die Menschenrechte und von Prozessen zur Reaktion auf mögliche Feststellungen und zur Verfolgung der Reaktionen von Vertex;
  • Einbeziehung des Programms zum UK Modern Slavery Act in Risikobewertungen, um die Risiken von Sklaverei und Menschenhandel in unseren Lieferketten besser einschätzen zu können;
  • gegebenenfalls Bezugnahme auf den Modern Slavery Act in unseren Richtlinien und Verfahren;
  • Schaffung eines Umwelt-, Sozial- und Governance-Programms, das die Bemühungen aus dem UK Modern Slavery Program einbezieht.

Vertex wird seine Richtlinien, Verfahren und Prozesse auch in Zukunft weiter überprüfen, um sicherzustellen, dass sie unserer Verpflichtung zur Beseitigung der modernen Sklaverei und des Menschenhandels innerhalb unserer Geschäftstätigkeiten und Lieferkette gerecht werden.

Bryan Rowland
Vice President und General Counsel
Unterzeichnet am 8. Dezember 2021 für das Geschäftsjahr 2021