Es ist an der Zeit für das Steuerwesen, KI in Betracht zu ziehen

Two women in work aprons standing in front of their checkout computer in their flower shop. The woman in the foreground is showing her business partner information on a tablet. Light illuminates them from a window in the right side of the image, highlighting greenery and a string of purple flowers.

In einer vor kurzem von EY durchgeführten Umfrage unter 1.000 globalen Steuer- und Finanzführungskräften gaben 85 % der Befragten an, sie gingen nicht davon aus, dass Tools der generativen künstlichen Intelligenz (GenAI) in den nächsten drei Jahren zur Steigerung der Effektivität und Effizienz ihrer Steuerfunktionen beitragen werden.  

Über diese Statistik war ich ebenso wie die EY-Experten überrascht, die diese und andere Umfrageantworten analysierten – von denen bei den meisten der Schwerpunkt auf der Steuertransformation lag. Der Bericht von EY ermutigt Steuerverantwortliche, ihre „Strategie zur Zusammenarbeit mit anderen Funktionen an einer umfassenden Technologiestrategie zu überprüfen, die sich in neue, bevorstehende Weiterentwicklungen integrieren lässt, insbesondere die generative KI.“ Ohne kleinlich zu sein: GenAI stellt nur eine Form der KI dar – und diese Kategorie der KI ist mehr als nur ChatGPT. Es besteht also zumindest die Möglichkeit, dass einige der Befragten nur an GenAI-Anwendungen gedacht haben und nicht umfassender. 

Wie dem auch sein, sollten sie es noch einmal überdenken, zumal einige Finanzkonzerne bereits Formen von KI testen und einsetzen, einschließlich GenAI. 

„Führende Finanzkonzerne testen GenAI-Tools bereits auf Herz und Nieren, um Cashflow-Management, Controlling, Liquiditätsrisikomanagement, Betrugserkennung, Workflow-Effizienz, Szenario-Planung und mehr zu verbessern“, schreibt Jim DeLoach, Founding Managing Director von Protiviti, in Forbes. „Während die jüngsten Fortschritte in fortgeschrittener Analytik und maschinellem Lernen Finanzprognosen konkretisiert und Finanzkonzerne mit mehr prädiktiven Fähigkeiten ausgestattet haben, fügt GenAI diesen bestehenden Fähigkeiten eine völlig neue Ebene hinzu – ein Narrativ, welches das „Warum“ hinter diesen Finanzanalysen erklärt. 

Jim DeLoach berichtet außerdem, dass GenAI für Zusammenfassungen von Controlling-Ergebnissen für Beschaffungsteams verwendet werden kann, die diese Aktualisierungen nutzen können, um „schnellere, präzisere Anpassungen an Schwankungen der Kundennachfrage, der Rohstoffpreise und anderen Variablen vorzunehmen. Darüber hinaus können Finanzkonzerne KI-generierte Zusammenfassungen der Zahlungsmuster von Kunden verwenden, um Cashflow-Management-Strategien schneller anzupassen“, fügt Jim DeLoach hinzu.  

Vertex setzt sich auch dafür ein, KI-Technologien – auf äußerst durchdachte Weise – zu nutzen, um unsere eigenen Angebote zu verbessern. Durch den Einsatz von Co-Piloten (die Benutzer ein- oder auswählen können) in unseren Lösungen können Kunden Einblicke, Empfehlungen, Recherchen und sogar Genehmigungen erhalten, bei denen sie entscheiden können, ob sie dagegen vorgehen möchten oder nicht. Die Kombination von KI-Fähigkeiten mit menschlicher Steuerexpertise kann Workflows sowohl unterstützen als auch optimieren. 

EY weist darauf hin, dass es für Steuerkonzerne sinnvoll ist, zu bewerten, wie KI-Tools dazu beitragen können, ihre Leistung in den kommenden Jahren zu unterstützen. EY kommt zu dem Schluss, dass dies zunächst mit der Entwicklung einer „soliden Daten- und Technologiestrategie“ beginnt. Und es ist sinnvoll, dass sich die Steuerteams, die diese Roadmaps entwickeln, über KI-Anwendungen informieren und gleichzeitig die Weiterentwicklung dieser Tools verfolgen.  

Weitere Einblicke in aktuelle und zukünftige Prioritäten der Steuertransformation finden Sie in diesem Beitrag von meinem Kollegen Larry Mellon, Tax Director im Chief Tax Office von Vertex. 

Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen. Die im Blog zu Steuerangelegenheiten ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die offizielle Politik, Position oder Meinung von Vertex Inc. wider.

Autor des Blogs

Sal Visca, Chief Technology Officer

Sal Visca

Chief Technology Officer

Alle Veröffentlichungen von Sal Ansehen

Als Chief Technology Officer führt Sal unsere Technologiestrategie, die Softwareentwicklung und die Innovations-Roadmap zu mehr Wachstum an. 

Er kam 2021 zu Vertex, nachdem er 30 Jahre Erfahrung im Technologie- und Managementbereich bei der Transformation und dem operativen Geschäft großer Cloud-Softwareunternehmen gesammelt hatte. 

Seine Karriere begann für Sal bei IBM als Software-Ingenieur, Architekt und dann in leitender Funktion mit der Entwicklung der E-Commerce- und Middleware-Produkte des Unternehmens. Er war außerdem als Chief Technology Officer bei Elastic Path Software, Business Objects und SAP tätig. 

Er hat einen Bachelor-Abschluss mit Auszeichnung in Informatik von der Western University.

View Newsletter Signup

Modern Solutions That Transform Tax and Finance for Business Growth

Reduce complexity and the risk of noncompliance while meeting ever-changing tax codes with a modern, cloud-based solution.

LEARN MORE
Vertex Inc. for VAT Compliance