Erfolg in der Steuerdatenanalyse erfordert einen kulturellen Wandel

A woman in thought at her computer. She is reviewing a global business dashboard on her computer in front of her with various data metrics and blue graphs related to her organization. She is chewing on a pen, has her glasses on, and has her hair in a bun to illustrate her attentiveness.

Erzielt man mit organisatorischen Investitionen in Steuer- und Finanztechnologien sichere Renditen? Einem neuen Bericht von EY zufolge, ist die Antwort ein eindeutiges Ja.  

Laut EY können digitale Initiativen neben vielen anderen Vorteilen Steuerverantwortliche dabei unterstützen, ihre strategische Rolle im Unternehmen auszubauen. „Steuer- und Finanzfunktionen sollten noch besser in die gesamten geschäftlichen Veränderungen eingebunden werden. Die Transformation bereitet Führungskräfte besser darauf vor, Vordenker zu sein und ihre steuerlichen Einblicke, einschließlich der mit Hilfe von fortschrittlichen Analysetools gewonnenen, auf langfristige Geschäftsstrategien und -entscheidungen anzuwenden. Dazu müssen sie aber bei solchen Entscheidungen mit am Tisch sitzen.“ 

Um datenbasierte Erkenntnisse in diese Diskussionen einzubringen, müssen Steuerverantwortliche über die Technologiedimensionen hinausblicken und darüber nachdenken, was zur Entwicklung der richtigen Unternehmenskultur erforderlich ist – einer Kultur, in der Datenanalysen gedeihen können. Deloitte bietet nützliche Leitlinien in diesem CFO Journal Artikel, How to Create a Data-Driven Culture. Basierend auf diesen Leitlinien ist es sinnvoll, dass Steuerverantwortliche sich die folgenden Fragen stellen:  

  • Können wir dem Widerstand gegen Veränderungen mit einer auf die Mission fokussierten Strategie begegnen? Ein klares Verständnis Ihrer aktuellen Unternehmenskultur kann Ihnen helfen, potenzielle Hürden auf dem Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen zu identifizieren. Definieren und kommunizieren Sie die Beweggründe für Veränderungen und die Konsequenzen, wenn sich nichts ändert. Beseitigen Sie Hindernisse für den Zugriff auf Daten, damit Stakeholder sie für bessere Ergebnisse und Erkenntnisse nutzen können. 
  • Wie können wir Vertrauen aufbauen und Anreize überdenken? Da datenbasierte Erkenntnisse im Widerspruch zu festgefügten Überzeugungen stehen können, sollten Führungskräfte über wirksame Möglichkeiten nachdenken, die Funktionsweise der Technologien und ihren Wert zu erklären. Mit Hilfe von Mitarbeiteranreizen können Führungskräften organisatorische Normen in Frage stellen und innovative Ansätze für Daten und Analysen belohnen. 
  • Welche Maßnahmen tragen dazu bei, Datenkompetenz zu einer Priorität zu machen? Vom strategischen Unterricht bis hin zu selbstgesteuerten Online-Schulungen können Programme zur Vermittlung von Datenkenntnissen den Lernenden helfen zu verstehen, wie Analytik zur Mission der Organisation beiträgt. Führungskräfte sollten Wege erkunden, wie sie selbst bei der Interpretation von Daten und der Modellierung von Verhaltensweisen für datengesteuerte Entscheidungen sicherer werden können.  

Eine Datenkultur zu fördern „kann eine erhebliche Herausforderung sein“, heißt es in dem Artikel von Deloitte. Aber sie ist unerlässlich für Steuerorganisationen, die das volle transformative Potenzial der Analytik nutzen möchten.

Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen. Die im Blog zu Steuerangelegenheiten ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die offizielle Politik, Position oder Meinung von Vertex Inc. wider.

Autor des Blogs

Michael J. Bernard, Chief Tax Officer – Transaction Tax at Vertex Inc. Vertex's Chief Tax Office (CTO) provides insight regarding the impact of tax regulations, policy, enforcement, and emerging technology trends on global tax department operations.

Michael J. Bernard

Chief Tax Officer, Transaction Tax

Alle Veröffentlichungen von Michael Ansehen

Michael Bernard ist der Chief Tax Officer von Transaction Tax. In seiner Rolle bietet er Einblicke und Denkanstöße zu den Abläufen in der Steuerabteilung, der indirekten Steuererhebung in den USA, dem Steuerrisikomanagement und der Steuerpolitik sowie zu neuen Trends im Bereich Steuern. Er ist ein Steueranwalt auf Führungsebene mit vielfältiger Erfahrung in den Bereichen Unternehmenssteuern, Verwaltung sowie Finanzen und hat fundierte Kenntnisse des US-amerikanischen und internationalen Steuerrechts.

Bevor er zu Vertex kam, war Herr Bernard 28 Jahre lang in verschiedenen Führungspositionen im Bereich Steuern bei der Microsoft Corporation tätig, zuletzt als Senior Director – Tax Counsel. Herr Bernard leitete Teams in den folgenden Funktionsbereichen: Streitigkeiten im Zusammenhang mit direkter und indirekter Besteuerung, Vertrieb und Nutzung, Geschäftslizenzen, Eigentum, Steuer-IT, SOX und Telekommunikation. Er leitete auch eine Steuerzahlervertretung für Unternehmen beim Washington Department of Revenue und war Vorstandsmitglied des Washington Research Council. Herr Bernard hat außerdem bereits vor Verwaltungs- und gesetzgebenden Institutionen auf Bundes- und Staatsebene ausgesagt.

Herr Bernard hat sowohl einen J.D. als auch einen Bachelor of Science in Business Administration von der Creighton University. Er ist Teilzeitdozent für Recht im Master-of-Law-Programm an der University of Washington School of Law. Herr Bernard war außerdem fast 25 Jahre lang Mitglied des Vorstands, des Exekutivausschusses und Vorsitzender von Ausschüssen des Tax Executives Institute (TEI).

View Newsletter Signup

Our Alliance with Deloitte

The ultimate solution that our alliance delivers is straightforward: tax technology experts working together to limit the amount of time and energy our customers spend addressing tax requirements. 

Learn More
Deloitte LLP