Welche versteckten Steuern (und Steuerfehler) lauern in Ihren Forderungen?

Wir zeigen Ihnen die häufigsten Hindernisse bei der Verwaltung von Forderungen und erklären, wie Sie diese am besten umgehen.

  • 02.Juli 2020

Wenn führende B2B-Unternehmen unter erschwerten wirtschaftlichen Bedingungen versuchen, ihr Arbeitskapital zu erhöhen, entdecken sie früher oder später ein wesentliches Hindernis in ihrer Debitorenbuchhaltung: fehlerhafte Rechnungen.

Erfahrene Steuerreferenten wissen, dass Steuerberechnungen eine häufige Quelle von Rechnungsfehlern darstellen. Sie wissen auch, dass Fehler bei der Rechnungsstellung zu Streitigkeiten zwischen Käufern und Verkäufern sowie Zahlungsverzögerungen und höheren Kosten bei der Rechnungsbearbeitung führen.

Der erste Schritt zur Risikominimierung

Die gute Nachricht ist, dass es für dieses weit verbreitete Problem eine Lösung gibt. Um das Fehlerrisiko zu minimieren, muss man zunächst ein Verständnis für die Ursachen von Abrechnungsfehlern entwickeln und sich einen Überblick über die damit verbundenen Kosten verschaffen.

In unserer Arbeit mit den Debitorenabteilungen und Finanzfunktionen von Unternehmen haben wir Rechnungsfehlerraten von bis zu 20 % festgestellt. Unternehmen mit erstklassigen Rechnungsstellungspraktiken hingegen weisen typischerweise Fehlerquoten im Bereich von nur 2 % auf. Daneben sahen wir uns auch an, welche Kosten insgesamt für die Verarbeitung einer einzelnen Rechnung anfallen – von der Erstellung und der Übermittlung an den Kunden über die Nachverfolgung verspäteter Zahlungen bis hin zur Behebung von Fehlern und schließlich zur Zahlung. Aufgrund von hohen Fehlerraten schlagen die Gesamtkosten im Durchschnitt mit 150 USD pro Rechnung zu Buche. In Unternehmen mit erstklassigen Forderungsmanagementfähigkeiten liegen die durchschnittlichen Kosten für die Rechnungsbearbeitung eher bei 10 USD pro Rechnung oder weniger.

Zwei Kategorien von Steuerfehlern, die zu mangelhaften Rechnungen führen

Es gibt im Allgemeinen zwei große Kategorien von Steuerfehlern, die zu mangelhaften Rechnungen führen. Zuerst sind Fehler hinsichtlich der Umsatzsteuerbefreiung zu nennen. Das Missmanagement von Steuerbefreiungen für die Gebrauchs- und Umsatzsteuer, Wiederverkäufen und Erlaubnissen zur Direktzahlung führt oft zu Fehlern bei der Rechnungsstellung. Die zweite Kategorie von häufigen Rechnungssteuerfehlern betrifft Fehler bei der Anwendung und Berechnung der Umsatzsteuer.

Steuerfachleute wissen, dass zahlreiche Kriterien bestimmen, welche Steuern gezahlt (oder nicht gezahlt) werden sollten. Diese Kriterien unterscheiden sich je nach Rechtsprechung erheblich. Werden Vorschriften missachtet oder falsch interpretiert, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie am Ende eine falsche Rechnung erhalten, was zu Zahlungsverzögerungen und anderen Problemen führt.

Fehler reduzieren durch die Automatisierung von Steuerprozessen

Beachten Sie außerdem, dass die Häufigkeit beider gängigen Arten von Rechnungssteuerfehlern durch automatisierte Prozesse, Credit-as-a-Service, automatisierte Forderungsmanagementlösungen und andere verwandte Maßnahmen, die ich in meinem nächsten Beitrag behandeln werde, deutlich reduziert werden kann.

Gastautor

Headshot Brandon Spear

Brandon Spear

President, MSTS

Alle Ressourcen anzeigen von Brandon

Brandon Spear hat eine langjährige Erfahrung in der Führung von Startup-Unternehmen in den Bereichen SaaS und Internet. Das aus der Verantwortung für operative Umsätze in Höhe von 150 Millionen USD und globale Teams mit mehr als 500 Mitarbeitern gewonnene Fachwissen setzt er ein, um Unternehmen bei der Realisierung umfangreicher Initiativen unter Beibehaltung der strategischen Ausrichtung und Fokussierung zu unterstützen.

View Newsletter Signup