Resource Library Landing Page

Portugals EU-Ratspräsidentschaft: Ein Blick auf die Steueragenda

  • 12.Januar 2021

Am 1. Januar 2021 ging der Vorsitz im Rat der Europäischen Union nach sechsmonatiger deutscher Ratspräsidentschaft auf Portugal über.

Der Rat der Europäischen Union vertritt die Regierungen der Mitgliedsstaaten. Informell als Rat bekannt, ist er der Ort, an dem sich die Minister aus den einzelnen EU-Ländern treffen, um Gesetze zu verabschieden und ihre Politik zu koordinieren. Die Präsidentschaft vertritt den Rat in den Beziehungen zu den anderen EU-Institutionen, insbesondere zur Europäischen Kommission und zum Europäischen Parlament. Die Rolle des Rates ist es zu versuchen, eine Einigung über legislative Angelegenheiten zu erreichen.

Um eine gewisse Kontinuität zu gewährleisten, verfolgen drei Mitgliedsstaaten in einem System von „Trios“ eine enge Kooperation. Das Trio definiert mittelfristige Ziele und bereitet eine gemeinsame Agenda vor. Hierin sind die Themen und Hauptfragen bestimmt, die vom Rat über einen Zeitraum von 18 Monaten adressiert werden sollen. Auf der Grundlage dieses breiteren Programms erstellt jedes der drei Länder sein eigenes, detaillierteres 6-Monats-Programm.

Das aktuelle Präsidentschafts-Trio besteht aus Deutschland (zweites Halbjahr 2020), Portugal (erstes Halbjahr 2021) und Slowenien (zweites Halbjahr 2021).

Portugal wird an drei Prioritäten arbeiten

  • Förderung des Aufschwungs in Europa, gestützt auf den Klimawandel und digitale Transformation;
  • Realisierung der sozialen Säule der Europäischen Union als Schlüsselelement zur Gewährleistung eines fairen und inklusiven Klimas und des digitalen Wandels; und
  • Stärkung der strategischen Autonomie Europas, um seine Offenheit für die Welt zu erhalten.

Diese Prioritäten werden im Rahmen von fünf Handlungsschwerpunkten verfolgt, die jeweils aus fünf bis zehn zusätzlichen detaillierten Maßnahmen bestehen

  1. Widerstandsfähiges Europa
    Förderung der Erholung, des Zusammenhalts und der Werte Europas.
     
  2. Grünes Europa
    Förderung der EU als Vorreiter im Bereich Klimaschutz.
     
  3. Digitales Europa
    Beschleunigung der digitalen Transformation im Dienste von Bürgern und Unternehmen.
     
  4. Soziales Europa
    Förderung und Stärkung des europäischen Gesellschaftsmodells.  
  5. Globales Europa
    Förderung der Offenheit Europas gegenüber der Welt.

Betrachtet man diese fünf Handlungsschwerpunkte aus steuerlicher Sicht, ist Folgendes zu erwarten:

  • Vorschlag für einen Mechanismus zur Anpassung der Kohlenstoffgrenze;
  • Vorschlag für eine Digitalabgabe (höchstwahrscheinlich eine Digitale Dienstleistungssteuer); und
  • Vorschlag für ein System zum Emissionshandel.

Das alles ist Teil des oben erwähnten Handlungsschwerpunkts „Widerstandsfähiges Europa“, für den Portugal mit der Ausführung des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) beginnen wird. Der MFR, der auch als finanzielle Vorausschau bezeichnet wird, ist ein siebenjähriger Rahmen, der ein jährliches Budget verwaltet und die maximale Höhe der Ausgaben im EU-Haushalt für umfassende Politikbereiche festlegt. 

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, sobald weitere Details bekannt werden.


Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen. Die im Blog zu Steuerangelegenheiten ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die offizielle Politik, Position oder Meinung von Vertex Inc. wider.

Autor des Blogs

Peter Boerhof, VAT Director im Chief Tax Office (CTO) bei Vertex Inc., präsentiert Einblicke in die Auswirkungen steuerlicher Vorschriften, Richtlinien und Durchsetzung sowie aufkommender Technologietrends auf die Abläufe in Steuerabteilungen auf der ganzen Welt.

Peter Boerhof

Director, VAT

Alle Ressourcen anzeigen von Peter

Peter Boerhof ist VAT Director bei Vertex. In seiner Rolle bietet er Einblicke und Denkanstöße zu den Auswirkungen von Steuervorschriften und Steuerpolitik sowie den neuen Technologietrends im globalen Steuerwesen. Herr Boerhof verfügt über umfangreiche Erfahrung in internationalen Transaktionen, Unternehmensumstrukturierungen, Steuerprozessoptimierung und Steuerautomatisierung. Bevor er zu Vertex kam, war er Leiter für indirekte Besteuerung bei AkzoNobel, wo er ein TCF-System entwickelte und implementierte, die Abführung von Umsatzsteuer optimierte und den Übergang zu einem zentralisierten Modell für die Steuerabgabe für globale Steuerprozesse leitete.

Er war auch für die Planung und Einhaltung indirekter Besteuerung bei Fusionen und Übernahmen, Lieferketten- und ERP-Projekten sowie für die Implementierung von Steuerautomatisierungsinitiativen wie Tax Engines und Robotics verantwortlich. Herr Boerhof arbeitete auch bei KPN Royal Dutch Telecom, wo er für die Umsatzsteuer verantwortlich war. Außerdem beriet er bei den Big-Four-Wirtschaftsprüfern Deloitte und Ernst & Young (EY) zu Umsatzsteuer und Optimierungsprozessen. Er hat einen MBA von der Rotterdam School of Management und einen Master in Steuerrecht von der Universität Groningen.

View Newsletter Signup

Explore Our Solutions for Value Added Tax

Efficiently manage the end-to-end VAT process, from indirect tax determination to indirect tax reporting.

LEARN MORE
Efficiently manage the end-to-end VAT process, from indirect tax determination to indirect tax reporting.