Fünf Gründe, warum sich globale Führungskräfte in Steuerangelegenheiten den Kopf zerbrechen

  • 22.August 2018

Geteiltes Leid, so sagt das Sprichwort, ist halbes Leid. Das könnte der Grund dafür sein, dass Steuerverantwortliche multinationaler Unternehmen (MNU) gebeten wurden, auf einem Forum Anfang des Jahres ihre drängendsten Sorgen zu nennen. Stephen Hetherington, technischer Redakteur bei Bloomberg Tax, berichtet über diese Bedenken in einem aktuellen Bloomberg-Beitrag. Wenn Sie angesichts der folgenden Herausforderungen Angst verspüren, ist es vielleicht beruhigend zu wissen, dass Sie damit nicht allein sind:

1. US-Steuerreform: Steuerverantwortliche haben zwei Befürchtungen rund um den Tax Cuts and Jobs Act von 2017. Zunächst müssen sie verstehen, wie sich diese neuen Regeln auf ihre Geschäfte auswirken – keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, wie schnell das Gesetz verabschiedet wurde und dass den Unternehmen nur wenig Zeit für die Vorbereitung blieb. Wie meine Kollegin Nancy Manzano, Leiterin im Chief Tax Office von Vertex, in diesem Tax Matters-Beitrag anmerkt, werden die Berechnungen und Einreichungen für viele Unternehmen komplexer. Zum Zweiten befürchten Steuerverantwortliche, das neue Gesetz könnte möglicherweise nicht von Dauer sein.

2. Politische Unsicherheit in Großbritannien: Bedenken in Bezug auf den Brexit lassen nach und Steuerverantwortliche rechnen derzeit mit einem Brexit im Mai 2019. Einige von ihnen sorgen sich jedoch, ob die Partei von Premierministerin Theresa May bis zur Brexit-Deadline überleben wird und um die Auswirkungen, welche auf den Brexit und ihre Planungen haben könnte.

3. Public Relations: Jüngste Steuerskandale wie die Panama Papers oder andere skandalöse Schlagzeilen haben Unternehmen davon überzeugt, dass sie bei der Erläuterung ihrer Steuerstrategien als Teil ihres Umgangs mit ihrer Steuerreputation und mit PR-Risiken proaktiver vorgehen müssen. „Viele Unternehmen geben jetzt Dokumente zu Steuerstrategien heraus (entweder an ihre Angestellten oder an ein breiteres Publikum), in denen sie zumindest in allgemeinen Worten erklären, was sie gerade tun und warum“, merkt Hetherington an.

4. Digitale Besteuerung: Der OECD-Zwischenbericht zu Aktionspunkt 1 des BEPS-Projekts (Besteuerung der digitalen Wirtschaft) und die Vorschläge der Europäischen Union zur fairen Besteuerung der digitalen Wirtschaft beschäftigten die Forumsteilnehmer sehr. Einige EU-Mitgliedstaaten, darunter Frankreich, erwägen die Einführung ihrer eigenen Versionen einer solchen Steuer, merkt Hetherington an. Indien hat ebenfalls seine Absicht angekündigt, bestimmte Verkäufe über das Internet zu besteuern.

5. Globale politische Unsicherheit und Instabilität: Diese beiden Faktoren existieren zu jeder Zeit, es ist also wohl keine Überraschung, dass dies die drängendsten Themen waren, die von den Veranstaltungsteilnehmern diskutiert wurden.

 Diese Themen werden Steuerverantwortliche auch weiterhin nachts wach halten, und wie immer halten wir Sie auf dem Laufenden, sobald neue Details bekannt werden.

Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen.

Entdecken Sie weitere Ressourcen von unseren Branchenexperten:

Bernadette Pinamont: Vice President of Tax Research bei Vertex Inc. Vertex unterstützt Unternehmen mit weltweit führenden Steuerlösungen beim Aufbau von Netzwerken, der Steigerung des Transaktionsvolumens und dem Ausbau der Geschäftstätigkeit unter Einhaltung aller geltenden Steuervorschriften.

Bernadette Pinamont

Tax Executive

Alle Ressourcen anzeigen von Bernadette

Bernadette Pinamont ist Vice President of Tax Research bei Vertex und leitet ein globales Team aus 85 Steuerexperten, die mit ihrer fachlichen und technischen Expertise die Inhalte für unsere Produkte bereitstellen und damit die Anwendung akkurater Steuersätze für Millionen von Anwendungsfällen für Kunden in über 19.000 Gerichtsbarkeiten weltweit ermöglichen.

Bevor sie zu Vertex kam, war Bernadette Vice President of Tax bei Endo Pharmaceuticals. In ihrer mehr als 30-jährigen Berufserfahrung war sie außerdem in den Unternehmenssteuerabteilungen von AstraZeneca, DuPont, Syngenta, Tyco Toys und anfangs EY tätig. Als Bernadette 2013 zu Vertex kam, nahm sie in unserem Chief Tax Office schnell eine Vordenkerrolle ein: Sie band sowohl Mitglieder der Branche als auch Kunden in ein Gespräch um die Trends, Muster und neuen Lösungen ein, mit denen die globalen Herausforderungen im Zusammenhang mit der regulatorischen Compliance und der Steuertechnologie behoben werden sollten.

Bernadette spricht regelmäßig auf lokalen und Branchenveranstaltungen über Steuern und die Bedeutung von Technologie, darunter beim Women in Tax Forum der jährlichen International Tax Review (ITR). Sie leitet das Philadelphia Women's Tax Network und ist Absolventin der Seton Hall University, wo sie einen B.S. in Rechnungswesen, summa cum laude, und ihren Juris Doctor erwarb. Bernadette ist außerdem lizenzierte Anwältin und CPA.

View Newsletter Signup