Resource Library Landing Page

Europäische Kommission schlägt vor, die Frist für das Mehrwertsteuer-Paket für den elektronischen Handel um sechs Monate zu verlängern

  • 26.Mai 2020

Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, das Inkrafttreten des neuen Mehrwertsteuer-Pakets für den elektronischen Handel zu verschieben. Anstatt am 1. Januar 2021 sollen die neuen Bestimmungen erst sechs Monate später, am 1. Juli 2021, in Kraft treten. Der Vorschlag wurde laut einer Erklärung der Europäischen Kommission aufgrund der COVID-19-bezogenen Herausforderungen formuliert, mit denen sich Mitgliedstaaten und Unternehmen konfrontiert sehen.

Obwohl die Europäische Kommission am 14. Februar mitteilte, dass die meisten Mitgliedsstaaten bestätigt haben, dass sie bereit sind, die neuen Bestimmungen des Mehrwertsteuer-Pakets für den elektronischen Handel bis Januar 2021 anzuwenden, haben die Auswirkungen der globalen Pandemie diese Erwartungen in vielerlei Hinsicht verändert:

  • Die Mitgliedstaaten haben ihre Prioritäten verschoben und Ressourcen von der Umsetzung des Mehrwertsteuer-Pakets für den elektronischen Handel auf die Bekämpfung der Pandemie verlagert.
  • Infolgedessen konnten die Mitgliedstaaten den Abschluss der Vorbereitungen, die für die Einhaltung der neuen Regeln zum 1. Januar 2021 nötig wären, nicht mehr garantieren. Diese Vorbereitungen umfassen die vorgeschriebene Umsetzung der EU-Richtlinien in nationales Recht sowie die Implementierung von IT-Systemen innerhalb der Steuerbehörden der Mitgliedstaaten. Beide Prozesse sind ernsthaft von Verzögerungen bedroht.
  • Post- und Kurierdienstleister betonten außerdem, dass es sehr unwahrscheinlich sei, dass ihre IT-Systeme bis zum 1. Januar 2021 bereit und einsatzbereit sein würden, um die mit dem Umsatzsteuer-Paket für den elektronischen Handel einhergehenden Anforderungen zu erfüllen.

EU E-Commerce VAT Rules Delayed, but Global Businesses Still Need to Prepare

VAT Director Peter Boerhof explains the situation in a CPA Practice Advisor news article.

READ ARTICLE

Damit der Vorschlag der EU-Kommission angenommen werden und in Kraft treten kann, ist eine einstimmige Einigung zwischen den EU-Mitgliedstaaten erforderlich. Die Mitgliedstaaten müssen dann bis zum 30. Juni 2021 (und nicht bis zum 31. Dezember 2020, wie es vor dem Vorschlag der EU-Kommission zur Verschiebung erforderlich war) ihre lokalen gesetzlichen Maßnahmen verabschieden und veröffentlichen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, sobald weitere Details bekannt werden.

Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen. Die im Blog zu Steuerangelegenheiten ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die offizielle Politik, Position oder Meinung von Vertex Inc. wider.

Entdecken Sie weitere Ressourcen von unseren Branchenexperten:

Peter Boerhof, VAT Director im Chief Tax Office (CTO) bei Vertex Inc., präsentiert Einblicke in die Auswirkungen steuerlicher Vorschriften, Richtlinien und Durchsetzung sowie aufkommender Technologietrends auf die Abläufe in Steuerabteilungen auf der ganzen Welt.

Peter Boerhof

Director, VAT

Alle Ressourcen anzeigen von Peter

Peter Boerhof ist VAT Director bei Vertex. In seiner Rolle bietet er Einblicke und Denkanstöße zu den Auswirkungen von Steuervorschriften und Steuerpolitik sowie den neuen Technologietrends im globalen Steuerwesen. Herr Boerhof verfügt über umfangreiche Erfahrung in internationalen Transaktionen, Unternehmensumstrukturierungen, Steuerprozessoptimierung und Steuerautomatisierung. Bevor er zu Vertex kam, war er Leiter für indirekte Besteuerung bei AkzoNobel, wo er ein TCF-System entwickelte und implementierte, die Abführung von Umsatzsteuer optimierte und den Übergang zu einem zentralisierten Modell für die Steuerabgabe für globale Steuerprozesse leitete.

Er war auch für die Planung und Einhaltung indirekter Besteuerung bei Fusionen und Übernahmen, Lieferketten- und ERP-Projekten sowie für die Implementierung von Steuerautomatisierungsinitiativen wie Tax Engines und Robotics verantwortlich. Herr Boerhof arbeitete auch bei KPN Royal Dutch Telecom, wo er für die Umsatzsteuer verantwortlich war. Außerdem beriet er bei den Big-Four-Wirtschaftsprüfern Deloitte und Ernst & Young (EY) zu Umsatzsteuer und Optimierungsprozessen. Er hat einen MBA von der Rotterdam School of Management und einen Master in Steuerrecht von der Universität Groningen.

View Newsletter Signup

Unsere Lösungen entdecken

Entdecken Sie, wie unsere Technologielösungen und Software Sie dabei unterstützen können, Steuerabläufe zu rationalisieren, die Vorschriften einzuhalten und Ihr Unternehmen zu vergrößern.

Alle Lösungen durchsuchen
Business using tax technology solutions