Hätten Sie's gewusst: Wie gut kennen sich europäische Online-Händler mit dem geltenden Steuerrecht aus?

  • 09.Oktober 2018

Preisfrage für alle Steuerexperten in Unternehmen mit Sitz in Europa, die online an Verbraucher in anderen Ländern der Europäischen Union (EU) verkaufen: Gesetzt den Fall, die Umsätze Ihres Unternehmens aus dem Online-Handel überschreiten die jährliche Lieferschwelle für den Fernabsatz in einem EU-Mitgliedstaat – muss sich Ihr Unternehmen dann in dem betreffenden Land zur Umsatzsteuer registrieren?

Wenn Sie mit „Ja“ geantwortet haben, können Sie sich kurz selbst auf die Schulter klopfen, bevor Sie dann zu einer schwierigeren Frage übergehen: Wenn Ihr in Europa ansässiges Unternehmen Online-Verkäufe in den USA tätigt, muss es sich dann in den einzelnen Bundesstaaten, in denen der Jahresumsatz Ihres Unternehmens den Schwellenwert des jeweiligen Bundesstaates überschreitet, für die Erhebung und Abführung von Umsatz- und Gebrauchssteuer registrieren?

Wenn Sie mit „Ja, in den meisten Fällen“ oder „Wahrscheinlich – und wir beobachten genau, wie die einzelnen Bundesstaaten auf die historische Entscheidung des U.S. Supreme Court in der Rechtssache South Dakota v. Wayfair reagieren“ geantwortet haben, sollten Sie Ihre Steuerabteilung mit einem goldenen Stern auszeichnen.

Wenn Sie dagegen mit „Nein“ geantwortet oder die Frage nicht verstanden haben, brauchen Sie einen Crash-Kurs über die weitreichenden Auswirkungen des Wayfair-Urteils. Es sei denn, Ihr Unternehmen kann riskieren, an einer schwindelerregenden Anzahl von kommenden bundesstaatlichen Änderungen der Umsatzsteuer-Compliance zu scheitern.

Steuerfachleute und Führungskräfte von in der EU ansässigen Unternehmen, die Online-Verkäufe in die USA tätigen, sollten sich so gut wie möglich über die Auswirkungen des Wayfair-Urteils auf ihre Umsatzsteuerstruktur und Compliance-Anforderungen informieren. Das Gleiche gilt für Steuerfachleute in allen Unternehmen, die außerhalb der USA ansässig sind und Online-Verkäufe an US-Kunden tätigen.

Um diese intensive Weiterbildung anzustoßen, sollten Sie sich mit der Entscheidung des Supreme Court nach dem Wayfair-Urteil vertraut machen. Erfahren Sie dann mehr, indem Sie eine Liste mit häufig gestellten Fragen durchlesen, sich unseren aktuellen Webcast anhören und eine Sammlung von bundesstaatenspezifischen Umsatzsteuer-Updates durchsehen. Dieser Kurs soll Ihnen dabei helfen, die bundesstaatenspezifischen Umsatzsteueranmeldungen in den USA vorzunehmen, ähnlich wie die Umsatzsteueranmeldung in der EU.

Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen.

Entdecken Sie weitere Ressourcen von unseren Branchenexperten:

Danny Vermeiren

Director of VAT

Alle Ressourcen anzeigen von Danny

Danny Vermeiren ist der frühere Director of VAT im Chief Tax Office, wo er für die externe Positionierung, die Umsatzsteuerstrategie und die Unterstützung von Kunden bei der Entwicklung von individuellen Lösungen verantwortlich war. Danny hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der Umsatzsteuer, sowohl in der Beratung als auch intern als globaler Direktor für indirekte Steuern bei einem großen, diversifizierten Produktionsunternehmen. Danny ist ein zertifizierter Anwalt mit einem Postgraduierten-Abschluss in Steuerrecht.

View Newsletter Signup