Warum Steuern auf digitale Services eine „schlechte Idee“ sind

Implementation-Services.jpg

Während nur ein US-Bundesstaat – Maryland – eine Steuer auf digitale Werbung und Data-Mining eingeführt hat (eine Steuer, gegen die zurzeit Berufung eingelegt wird), ziehen viele andere dies in Betracht. Dies geht aus einem Sonderbericht von Tax Notes State hervor. Die Studie wägt die Theorien hinter den Steuern auf digitale Services (DSTs) ab und stellt fest, dass diese äußerst mangelhaft sind.  

Fürsprecher von DSTs haben eine Reihe von Argumenten weiterentwickelt. DSTs konnten als Analogie zu Abfindungssteuern auf die Gewinnung von natürlichen Ressourcen angesehen werden, dabei stehen „Mining“ und die Nutzung von Verbraucherdaten beispielsweise für die Förderung von Öl und Gas. Sie wurden auch als eine Art von Steuer auf überschüssige Gewinne vorgeschlagen, um die zunehmend dominanten Marktpositionen von digitalen Plattformen auszugleichen. Die vielleicht beliebteste Begründung ist jedoch, dass DSTs den Steuerbehörden dabei helfen können, Lücken in ihren Verbrauchssteuersystemen zu schließen. „Die Internetwirtschaft schafft neue und leistungsstarke digitale Geschäftsmodelle, von denen die Fähigkeit der Regierungen behindert wird, ihre Steuerbefugnisse angemessen auszuüben“, zeigt der Bericht „Tax Notes States“ auf. „Dementsprechend öffnen sich Lücken in der Verbrauchssteuerbasis, die es vorher noch nie gab und die neue Lösungen für die Verbrauchssteuer erfordern.“ 

Was ist falsch an dieser Idee? Eine ganze Menge, argumentiert der Bericht:  

  • Die Maryland DST und ähnliche Gesetze anderswo zielen ausschließlich auf Geschäftsaktivitäten ab. Digitale Werbung und Data Mining sind Zwischenprodukte in der Wertschöpfungskette und werden daher (zumindest im US-amerikanischen Steuersystem) traditionell und bewusst nicht besteuert. Die Steuer wird nur auf die endgültig hergestellte Ware oder Dienstleistung erhoben. Die Digitalsteuer führt zu dem „Pyramiden-Prinzip“ der Steuern, indem sie Steuern sowohl auf die Vorleistungen des Unternehmens als auch auf die Einkäufe der Verbraucher erheben. 
  • Das Pyramiden-Prinzip der Steuern für digitale Services erhöht die Komplexität dessen, was der Bericht als „übermäßige Kettenreaktion der Verkaufssteuer bezeichnet, von der die staatlichen Steuersysteme bereits überfordert sind“. Die Verkaufssteuerbefreiung für Betriebsmittel ist bereits heute ungleichmäßig auf die einzelnen Branchen verteilt. So gibt es beispielsweise in den meisten Bundesstaaten keine Steuerbefreiungen für den Kauf von Computerhardware, Software und Telekommunikationsdiensten – alles wichtige Vorleistungen für digitale Unternehmen. 
  • Die Verwaltung von DSTs ist problematisch. Im B2B-Handel sind digitale Produkte schwer zu definieren und können gleichzeitig in mehreren Gerichtsbarkeiten und über nationale Grenzen hinweg konsumiert werden. Die Bestimmung des steuerpflichtigen Werts von Transaktionen kann schwierig sein.  

Steuerbehörden, die eine Reform der Verbrauchssteuer in Betracht ziehen, sollten die Digitalsteuer von ihrer Liste streichen, so die Schlussfolgerung des Berichts. „In einer Zeit, in der wir die Effizienz und Effektivität der Verkaufssteuersysteme der US-Bundesstaaten dringend verbessern müssen, würden DSTs für uns einen weiteren Rückschritt bedeuten und die staatlichen Steuersysteme weiter von den internationalen Normen einer gut entwickelten Verbrauchssteuer entfernen.“

Bitte beachten Sie, dass der Blog zu Steuerangelegenheiten Informationen zu Bildungszwecken bietet, jedoch keine spezifische Steuer- oder Rechtsberatung. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater, bevor Sie auf Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergreifen. Die im Blog zu Steuerangelegenheiten ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die offizielle Politik, Position oder Meinung von Vertex Inc. wider.

Autor des Blogs

Michael J. Bernard, Chief Tax Officer – Transaction Tax at Vertex Inc. Vertex's Chief Tax Office (CTO) provides insight regarding the impact of tax regulations, policy, enforcement, and emerging technology trends on global tax department operations.

Michael J. Bernard

Chief Tax Officer, Transaction Tax

Alle Veröffentlichungen von Michael Ansehen

Michael Bernard ist der Chief Tax Officer von Transaction Tax. In seiner Rolle bietet er Einblicke und Denkanstöße zu den Abläufen in der Steuerabteilung, der indirekten Steuererhebung in den USA, dem Steuerrisikomanagement und der Steuerpolitik sowie zu neuen Trends im Bereich Steuern. Er ist ein Steueranwalt auf Führungsebene mit vielfältiger Erfahrung in den Bereichen Unternehmenssteuern, Verwaltung sowie Finanzen und hat fundierte Kenntnisse des US-amerikanischen und internationalen Steuerrechts.

Bevor er zu Vertex kam, war Herr Bernard 28 Jahre lang in verschiedenen Führungspositionen im Bereich Steuern bei der Microsoft Corporation tätig, zuletzt als Senior Director – Tax Counsel. Herr Bernard leitete Teams in den folgenden Funktionsbereichen: Streitigkeiten im Zusammenhang mit direkter und indirekter Besteuerung, Vertrieb und Nutzung, Geschäftslizenzen, Eigentum, Steuer-IT, SOX und Telekommunikation. Er leitete auch eine Steuerzahlervertretung für Unternehmen beim Washington Department of Revenue und war Vorstandsmitglied des Washington Research Council. Herr Bernard hat außerdem bereits vor Verwaltungs- und gesetzgebenden Institutionen auf Bundes- und Staatsebene ausgesagt.

Herr Bernard hat sowohl einen J.D. als auch einen Bachelor of Science in Business Administration von der Creighton University. Er ist Teilzeitdozent für Recht im Master-of-Law-Programm an der University of Washington School of Law. Herr Bernard war außerdem fast 25 Jahre lang Mitglied des Vorstands, des Exekutivausschusses und Vorsitzender von Ausschüssen des Tax Executives Institute (TEI).

View Newsletter Signup

Discover a new approach to digital transformation

Discover important factors you should consider when planning for digital transformation, and find out how the right ERP solution can accelerate the pace and benefits of transformation.

READ WHITE PAPER
Business person using digital dashboard