Steuerfragen: Was ist Edge Computing? Eine Einführung

Wie Steuerexperten und der Einzelhandel von Vertex O Series Edge profitieren können

Zusammenfassung

Willkommen bei der Einführung in Edge Computing. Wenn Sie diese Technologie noch nicht kennen, sind Sie hier richtig. In diesem Podcast führt Sie Eric Christian, Principal Architect of Innovation, durch die Grundlagen von Edge Computing und der Containerisierung, einschließlich der Frage, wie sich diese Technologie auf die Steuerabteilung und die Steuerberechnung auswirkt, warum sie insbesondere für den Einzelhandel äußerst wertvoll ist und was Sie über die Vertex-Lösung O Series Edge, wissen müssen. Hören Sie nun zu, um Ihr Wissen über Edge-Computing-Software zu erweitern und zu erfahren, wie Sie und Ihr Unternehmen davon profitieren können.

Tax Matters Podcast Series with Vertex Inc.
WIR WEISEN DARAUF HIN, DASS DIE IM PODCAST „TAX MATTERS“ VERMITTELTEN INFORMATIONEN ALS BEITRAG ZUM ALLGEMEINWISSEN UND NICHT ALS STEUER- ODER ANDERWEITIGE RECHTLICHE BERATUNG ZU VERSTEHEN SIND. SIE SOLLTEN DIESE INFORMATIONEN NICHT ALS HANDLUNGSGRUNDLAGE VERWENDEN, OHNE ZUVOR EINEN QUALIFIZIERTEN STEUER- ODER RECHTSBERATER HERANZUZIEHEN. DIE IN „TAX MATTERS“ ZUM AUSDRUCK GEBRACHTEN ANSICHTEN UND MEINUNGEN SIND DIE DER BEITRAGENDEN UND GEBEN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE OFFIZIELLEN RICHTLINIEN, STANDPUNKTE ODER MEINUNGEN VON VERTEX INC. WIEDER.

Tricia Schafer-Petrecz: Willkommen bei Steuerfragen, einem Podcast von Vertex! Ich bin Tricia Schafer-Petrecz, verantwortlich für die externe Kommunikation bei Vertex. In dieser Folge gibt Eric Christian, Principal Architect of Innovation bei Vertex, dem Wirtschaftsjournalisten Eric Krell einen Überblick über das Edge Computing.  

Eric spricht darüber, wie Edge Computing Steuergruppen dabei unterstützen kann, die Konnektivität, Verfügbarkeit, Sicherheit und Kundenerfahrung zu verbessern. Vertex O Series Edge, unser neues Cloud-basiertes System, bietet Einzelhändlern und anderen Unternehmen Zugang zu diesen und weiteren Vorteilen. Eric spricht auch darüber, welchen Mehrwert Edge Computing bietet und wie er dessen zukünftige Entwicklung einschätzt.

Jetzt übergebe ich an Eric und Eric ...

Eric Krell: Zunächst möchte ich fragen, was Edge Computing ist ...

Eric Christian: Danke, Eric. Edge Computing ist eigentlich nur eine Architektur. Es ist eine Architektur, bei der Sie die kritische Verarbeitung an den Ort des Bedarfs bringen. Im Gegensatz zum traditionellen Cloud Computing, bei dem die Berechnungen in der Cloud oder remote durchgeführt werden, können Sie die Transaktionsverarbeitung dort unterbringen, wo der Kunde sie benötigt.

Eric Krell : Im letzten Jahr habe ich den Begriff „Edge Computing“ am häufigsten im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge (IoT) gehört. Wie wird Edge Computing in der Steuerabteilung und bei Steuerberechnungen eingesetzt?

Eric Christian: Das ist eine gute Frage. Der Grund, warum Sie vom Internet der Dinge und Edge Computing hören, ist, weil es sinnvoll ist. … Denken Sie an eine Fitness-App. Wenn Sie eine Fitness-App am Handgelenk tragen, berechnet oder überwacht sie die ganze Zeit Ihre Herzfrequenz. Sie sendet kein Signal an ein zentrales System, schon gar nicht in Echtzeit. Sie überwacht Ihre Herzfrequenz, damit Sie mit einem Blick auf Ihr Handgelenk sehen können, wie hoch Ihre Herzfrequenz ist. Die App sendet in regelmäßig Abständen Daten an einen zentralen Server und Sie können Berichte und Statistiken im Laufe der Zeit einsehen. So ist sie entwickelt. So ist sie aufgebaut. 

Und wir wollen das Gleiche mit Steuern tun. Denken Sie an den wichtigsten Teil der Steuerermittlung, den Berechnungspunkt. Es geht um die Berechnung der Steuer für eine Transaktion, die so schnell und zuverlässig wie möglich erfolgen soll. Dieser Teil soll an dem Ort des Bedarfs geschehen, aber wir möchten auch, dass zu Berichtszwecken alle Transaktionsdaten und Informationen an einem zentralen Punkt verfügbar sind. Es handelt sich also um das gleiche Konzept wie bei einer Fitness-App.

Eric Krell: Vertex hat jetzt Edge Computing im Angebot. Erklären Sie mir, was das ist und für welche Branchen oder Unternehmen es aktuell am besten geeignet ist.

Eric Christian: Wir sind wirklich begeistert davon. Es heißt O Series Edge. Es ist ein Produkt, das mit der O-Series funktioniert. Zurzeit ist die O-Series die traditionelle Tax Engine von Vertex. Benutzer melden sich bei der Anwendung an und konfigurieren verschiedene Dinge: ihr Nexus-Profil, Produktzuordnungen, Freistellungsbescheinigungen und ähnliches. Üblicherweise berechnet dasselbe System die Steuer für sie. Es ist ein großes System, dass eine umfassende Bandbreite und viel Infrastruktur benötigt. Es kann entweder von Vertex in der Cloud gehostet werden oder einige größere Unternehmen installieren es vor Ort und verwenden große Server für die Software. Mit O Series Edge legen wir diese Berechnungskomponente in einem Container ab und geben dem Benutzer die Möglichkeit, diese Berechnungskomponente zu nehmen und dort zu platzieren, wo er sie haben möchte.

Eric Krell: Sie haben „Containerisierung“ erwähnt – was ist ein Container?

Eric Christian: Ich denke, die Containerisierung gehört zu den spannendsten Dingen, die in den letzten 10 Jahren in der gesamten IT-Welt passiert sind. Ich glaube, es begann etwa 2013. Unternehmen fanden eine Möglichkeit, die Art und Weise der Softwareinstallation grundlegend zu ändern. Wenn man darüber nachdenkt, wie Software üblicherweise installiert wird, fragt man sich: „Warum haben wir das so gemacht?“ Man hat ein Betriebssystem und vielleicht eine virtuelle Java-Maschine (JVM), einen App-Server und eine Datenbank – all diese Teile und Komponenten. Und all diese Teile und Komponenten haben unterschiedliche Versionen, die alle zusammenarbeiten müssen … Wenn sich eines dieser Teile ändert, dann funktionieren die Dinge nicht mehr. Das ist eine echte Herausforderung für IT-Organisationen und zwar schon seit Jahrzehnten. 

Die Containerisierung bewirkt etwas Bemerkenswertes: Sie bündelt alles Notwendige mit einem kleinen Platzbedarf und kann überall eingesetzt werden. Sie können einen Container nehmen und ihn auf einem Windows- oder Linux-Rechner platzieren. Es spielt keine Rolle, weil alles gleich ausgeführt wird und weil er alles Notwendige enthält, einschließlich des Betriebssystems. Auch hier ist es bemerkenswert, wie die Software verwaltet wird und ich freue mich zu sehen, dass sich die Steuertechnologie in diese Richtung entwickelt.

Eric Krell: Um auf O Series Edge zurückzukommen: Warum sollte beispielsweise ein Einzelhandelsunternehmen mit physischen Geschäften diese Lösung einsetzen? Mit anderen Worten: Welche häufigen Schwachstellen soll die Lösung behandeln?

Eric Christian: Der Einzelhandel ist ein gutes Beispiel für eine Branche, die wirklich eine fortschrittlichere Automatisierung der Transaktionssteuer benötigt. Wenn Sie an einen stationären Einzelhandel denken, war die Steuerberechnung schon immer eine ziemlich einfache Aufgabe. Es ist klar, wo die Transaktion stattfindet. Sobald man das weiß, muss man nur noch wenige Entscheidungen treffen.

Dieses ganze Umfeld hat sich jetzt verändert … Denken Sie an den Online-Kauf und die Rückgabe im Laden. Online-Kauf, Versand an den Laden. Zum Laden gehen, der Versand nach Hause – all diese Dinge passieren mittlerweile bei den meisten Einzelhändlern. Und ihre Steuersysteme müssen dem Rechnung tragen. Im Einzelhandel sehen wir, dass die Point-of-Sale (POS)-Software meistens einen kleinen Taschenrechner hat und Unternehmen müssen ihn mit Daten versorgen. Manchmal ist es eine automatisierte Lösung, manchmal ist es buchstäblich ein Manager in einer Filiale, der die Preise für seine Filiale eintippt und dazwischen gibt es verschiedene Lösungen. Also das ist keine echte Engine zur Steuerberechnung. Es geht nicht darum, all die Feinheiten zu bewältigen, mit denen diese Läden tagtäglich zu haben, wie der Versand nach Hause und diese allzu häufigen herausfordernden Szenarien, z. B. Kleidung über 112 USD, die steuerpflichtig ist, während Kleidung unter 110 USD steuerfrei ist, oder die Szenarien zur Steuerbefreiung.

Wegen all dieser Komplexitäten ist es notwendig, dass ein Einzelhändler eine echte Tax Engine hat. Das einzige Problem bei einer echten Tax Engine ist meistens, dass Sie einen Remote-Server anrufen müssen. Das ist unpraktisch. Und Sie können nicht in jedem Laden einen großen, riesigen Server haben. Was Sie brauchen, ist eine sehr kleine, leichte Tax Engine und da kommt O Series Edge ins Spiel. Wir stellen diesen kleinen Steuerrechner zur Verfügung, den man überall hinstellen kann.

Eric Krell: Welche Vorteile hätte das Unternehmen von der Lösung?

Eric Christian: Für traditionelle Einzelhändler ist es eine echte Tax Engine. Das ist am wichtigsten. Für andere Branchen, wie große E-Commerce-Anbieter, bringt sie einige Grundlagen mit, die sie definitiv benötigen. Denken Sie daran, dass die Transaktionen, die sie verarbeiten, ihre Einnahmen sind. Daher ist es wichtig, dass sie in der Lage sind, die Steuern schnell und genau zu berechnen. Wenn sie über das Internet gehen müssen, um die Steuer zu erhalten und zurückkommen müssen, besteht ein gewisses Risiko. Es besteht das Risiko einer fehlgeschlagenen Transaktion und einer langsamen Leistung. Durch die Einführung von O Series Edge und Edge Computing in der Transaktionssteuerautomatisierung erhöhen wir die Leistung, da diese Netzwerklatenz nicht auftritt. Wir verbessern die Zuverlässigkeit, indem wir diese möglichen Fehlerquellen beseitigen. Wir verbessern die Sicherheit, da diese Transaktion die Firewall des Unternehmens nicht verlässt. Auch die Sicherheit Ihrer eigenen Daten wird verbessert. Die personenbezogenen Daten, die möglicherweise in dieser Transaktion enthalten sind, verlassen Ihre Firewall nicht. Natürlich können Sie diese Container auch in Ländern einsetzen, die vorschreiben, dass ihre Daten innerhalb ihrer Grenzen bleiben.

Eric Krell: Das ist unglaublich, wenn man bedenkt, wie viele Datenschutzbestimmungen gerade weltweit in Kraft treten. Eric, Sie haben Zuverlässigkeit und Sicherheit erwähnt, aber gibt es auch Vorteile bei der Ausfallsicherheit?

Eric Christian: Oh, absolut. Unter anderem ist die Verwendung von Containern wirklich großartig, weil Sie die Möglichkeit haben, mit einigen Standardtools zu skalieren, die absolut fantastisch sind. So können Sie einen Container bereitstellen und sagen: „Ich möchte, dass er auf drei separaten Servern bereitgestellt wird, die ständig laufen, aber wenn mein Bedarf steigt, möchte ich ihn auf 10 Server erhöhen und dann wieder herunterfahren, wenn der Bedarf zurückgeht.“ Wenn einer dieser Server ausfällt, haben Sie den Lastenausgleich, der den Datenverkehr zu den Live-Systemen leitet und weg von den Systemen, die nicht live sind. Also ja, indem wir die Vorteile der Containerisierung nutzen, fügen wir tatsächlich die Fähigkeit der Widerstandsfähigkeit hinzu, was wirklich wichtig ist.

Eric Krell: Was ist, wenn ein Unternehmen über Vertex-Anwendungen verfügen muss, um das Edge-Produkt bereitzustellen?

Eric Christian: Alles, was sie brauchen, ist die O-Series. Das kann die O-Series On-Demand oder die O-Serie On-Premise sein. 

Eric Krell: Bevor wir uns verabschieden, was können Sie mir über mögliche zukünftige Anwendungen von Edge Computing im Steuerbereich sagen?

Eric Christian: Bei mir dreht sich alles um die Automatisierung der Transaktionssteuer, das war schon immer mein beruflicher Schwerpunkt. Deshalb bin ich wirklich gespannt darauf, Edge Computing in allen anderen Bereichen unserer Branche zu erleben, einschließlich der Verwaltung von Freistellungsbescheinigungen, des Berichtswesens, der Steuererklärungen und all der anderen Komponenten, mit denen wir ständig zu tun haben.

Eric Krell: Eric, vielen Dank, dass Sie sich heute die Zeit genommen haben. Das klingt sehr spannend und ich freue mich darauf, bald wieder mit Ihnen über Edge Computing zu sprechen.

Eric Christian: Das klingt gut, vielen Dank.

Tricia Schafer-Petrecz: Vielen Dank, dass Sie sich Steuerfragen, einen Podcast von Vertex, angehört haben ... Kommen Sie bald wieder hier vorbei, um weitere Folgen zu hören.

Referent

Eric Christian

Eric Christian

Principal Architect of Innovation

Alle Veröffentlichungen von Eric Ansehen

As Principal Architect of Innovation, Eric Christian leads the company’s global software development strategy for leading solutions like Vertex O Series Edge. An accomplished executive in tax automation software, he joined Vertex in 2021 after the company acquired Tellutax, an edge computing technology startup. Previously he was co-founder and Chief Technology Officer at Tellutax, President of ECTaxSolutions, Executive Director of Tax Technology at DMA. Eric also co-founded Sabrix and led the design and development of its indirect tax software platform. Sabrix was acquired by Thomson Reuters in 2009. He earned a B.S. in Information Systems, Marketing and Computer Science from Oregon State University.

Explore the Cutting Edge of Tax

Learn how implementing a containerized edge solution for tax can help maximize value.

READ REPORT
The Cutting Edge of Tax Webinar

Explore Vertex O Series Edge

Calculate tax at the point of transaction using edge computing.

Explore Product
Vertex Tax Implementation Services